Freunde

Freunde

28 November 2020

Name Hans Flatscher wird 85! Wir trafen ihn zum Interview

Autor TTC Olten, Posted in Freunde



Kürzlich wurde unser Ehrenmitglied und ältestes Vereinsmitglied Hans Flatscher 85 Jahre alt. Dies nahmen wir zum Anlass, ihm einen Besuch abzustatten und nebst den Gratulationen ein Interview zu führen. Ziel war es dabei, zum einen herauszufinden, wie es Hansi so geht, was er macht und so weiter. Andererseits ist er für uns eine Art wandelndes Lexikon was die TTCO Vereinsgeschichte betrifft. Da er immer und überall dabei war und jeder weiss, wie viel Interessantes er zu erzählen hat, wollten wir die vergangenen Zeiten etwas aufleben lassen. Hans empfing Urbi und Dominik in seinem Haus, welches eher einem historischen Museum ähnelt. Hansi führte uns durch seine Zimmer, die zum Teil thematisch nach Antiquitäten geordnet waren. Was sich da alles ansammelt, ist nur schwer in Worte zu fassen. Das muss man gesehen haben. Später kamen noch Toni, Peter und Hans Kurth zum coronakonformen maskierten (Zitat Hansi: „Rotzfänger“) Anstossen vorbei.
Nun lassen wir die lebende Legende sprechen:


Alles Gute zum 85. Geburtstag! Wie geht es dir? Was macht deine Gesundheit?
Mir geht es nicht mehr so gut. Ich habe Prostatakrebs, schon seit längerem. Aber sterben werde ich erst, wenn mich einer erschlägt oder ersticht. Wenn ich auf dem Boden sitze, kann ich nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen. Seit ich im Garten mal umgefallen bin und dann ins Haus kriechen musste, um mich irgendwie hochzuziehen, lasse ich die Gartenarbeit sein.
Momentan kommt zweimal am Tag die Spitex vorbei, immer Damen. Sehr nette Damen, die meisten geschieden. {Aussagen zur Optik der Damen werden an dieser Stelle zensiert} Aber eine Frau brauche ich nicht mehr, die würde mich nur arm fressen.


Seit wann bist du Mitglied im TTCO?
Seit mehr als 50 Jahren. Irgendwann in den 1960er Jahren. Ich spielte schon 1956 kurz in Olten, danach länger in Basel. Irgendwann spielte ich 1.5 Jahre in Zofingen, bis die mich so sehr geärgert haben, dass ich davongelaufen bin und nach Olten gewechselt habe. Da wurde ich sehr freundlich empfangen, schon als ich in den 50er Jahren ein paar mal in Olten gespielt habe.


Wie bist du damals zum TTCO gekommen?
1956 habe ich als Coiffeur in Olten gearbeitet. Per Zufall habe ich nach Feierabend gesehen, dass im Hammer Tischtennis gespielt wird. Dann ging ich auch mal mitspielen. Ich habe vorher schon in Österreich Tischtennis gespielt.

 

Wo wurde damals trainiert und wie sah so ein Training aus?
Trainiert wurde im Restaurant Hammer. Da wurde 4 mal pro Woche trainiert. Ich war jedes mal dabei. Habe kein Training verpasst und erst recht kein Meisterschaftsspiel, jahrzehntelang nicht. Ich bin sogar mit 40 Grad Fieber ans Spiel gegangen. „Mir tuts weh“ gackern gabs bei mir nicht. Selbst aus den Ferien bin ich fürs Spiel nach Hause gekommen mit Zug und Taxi. Nach den Trainings gingen wir in die Beiz, danach häufig im Firmensportlokal weitertrainieren bis in die frühen Morgenstunden. Häufig kam ich per Autostopp vom Training nach Hause. Oder mit meinem Velo-Solex, das ich dann irgendwann verkauft habe.

 

Wie würdest du dein Spiel beschreiben? Stärken/Schwächen?
Ich war ein klassischer Abwehrspieler. Meine Stärke war die Rückhand, die ich einsetzte um zu punkten. Die Vorhand und der Angriff waren meine grosse Schwäche. Mit der Zeit bekam ich Arthrose im Handgelenk und konnte dann je länger je schlechter mit der Rückhand angreifen.

 

Welcher war dein grösster Erfolg als Tischtennisspieler?
Ich war zwar 5 mal Clubmeister, aber der grösste Erfolg war, als wir mit der ersten Mannschaft die Aufstiegsspiele in Olten gewonnen haben und in die Nati C aufgestiegen sind.
Die Clubmeistertitel wurden nicht alle festgehalten. (Auf dem Pokal ist Hansi 1968, 1977, 1978 und 1979 aufgelistet, wobei ein paar wenige Jahre nicht mehr rekonstruiert werden konnten)

 

Welche Vereinsanlässe sind dir besonders in Erinnerung geblieben?
Die Vereinsanlässe waren alle immer sehr lustig. Wir gingen immer nach dem Training in die Beiz, jedes mal eine Sause, erzählten einen Abend lang Scheissdreck. Es gab kein einziges mal eine Schlägerei, wir haben es wirklich immer schön gehabt zusammen.
Besonders in Erinnerung bleibt mir das einwöchige Trainingslager in Filzbach, so ungefähr 1980.

 

Welche Reisen hast du mit dem TTCO unternommen?
Berlin in den 1990er Jahren. Da habe ich alle 3 Matches gegen die Deutschen gewonnen. Dies waren alles sehr nette Leute. Meine Frau habe ich damals auch mitgenommen und angekettet, damit sie nicht durchbrannte.
In den 1980er und 1990er Jahren gingen wir mehrmals nach Umag im damaligen Jugoslawien. Einmal habe ich sogar das dortige Turnier mit mehr als 100 Teilnehmern gewonnen. Der gravierte Pokal, den sie mir versprochen haben, ist aber nie bei mir zu Hause angekommen. Im Final habe ich Claudio Schacher geschlagen, welcher am Vorabend zu viel getrunken hatte. Ich habe schon auch etwas getrunken, war aber schlau und schaute, dass in erster Linie die anderen tranken. Schacher war danach äusserst beleidigt.

 

Hat sich was das Gesellschaftliche betrifft viel verändert in den Jahrzehnten seit du dabei bist und wenn ja, was?
In diesen mehr als 50 Jahren hat sich nicht viel geändert. Es war und ist bis heute immer top. Wir haben uns immer über alles lustig gemacht, aber auf eine gute Art. Streit hatte ich nie mit jemandem. Wenn einer blöd geredet hat, habe ich einfach noch blöder geredet.

 

Bitte führe die beiden folgenden Sätze fort:

Der TTC Olten war.... einige male Meister


Der TTC Olten ist..... ein guter und verlässlicher Verein mit guter Kameradschaft. Ich vermisse es wirklich. Kameradschaft zählt, man wurde nie verarscht.



Wann hattest du das letzte mal einen Tischtennisschläger in der Hand?
Das war bei der Clubmeisterschaft im Mai 2019, als ich im Doppel teilgenommen habe. Seither habe ich nie mehr gespielt, kam aber ein paar mal zuschauen

Mit welchen Clubmitgliedern – aktuellen und ehemaligen – stehst du noch regelmässig in Kontakt?
Kurth Hans kommt jeden Tag vorbei. Er hilft mir beim Einkaufen und auch sonst bei allem möglichen. Dies obwohl er bei der Arbeit immer sehr streng hat. Ein ganz feiner Typ.
Marcel Fürst kommt auch regelmässig mit einer Flasche vorbei. Er sucht jetzt eine Frau mit Geld, aber das dürft ihr nicht schreiben, sonst wird er wütend.


Was wünschst du dir für die Zukunft des TTCO?
Ich wünsche mir für den Verein, dass es so weitergeht wie bis anhin. Kameradschaft, Verlässlichkeit, Spässe ertragen, viel Spass haben, nicht jedes Wort auf die Waage legen.

Welche Tipps gibst du Schnupperspielern, die dem TTCO beitreten möchten?
Kommt unbedingt und bleibt, dann lernt ihr was! Der Stadtclub Olten ist ein guter Verein, da bist du gut aufgehoben. 









Da selbst heutzutage noch viele Geschichten von Hansi herumgeistern und er in seinem Leben so einiges „geboten“ hat, folgt anbei noch eine Anekdotensammlung aus dem Leben des Hans F.:

Von Hans Kurth:

Ausserleitner Schanze Bischofshofen

Die einzige Geschichte von Hans, die ich seit 40 Jahren (bevor es alternativ Wahrheiten gab) höre und nicht weiss ob sie stimmt.

In seinem jugendlichen Übermut, wegen einer Wette (oder um der holden Weiblichkeit zu gefallen), sei er mit normalen Skiern über die grosse Schanze in seinem Geburtsort gesprungen. Es hat ihn dann auch ordentlich zerlegt bei der Landung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Au%C3%9Ferleitner

E
rgänzung von Flatscher: "Ein Kollege sagte, Skispringen könne ja jeder, da springe jeder die Schanze in Bischofshofen runter. Also wetteten wir um einen Kasten Bier. Wer nicht springt muss bezahlen. Dann bin ich runtergesprungen. Da es die Nacht vorher geregnet hatte war es total vereist. In der Luft machte ich einen Louping, ganz elegant, die Landung weniger. Ich wachte erst im Krankenwagen wieder auf und hatte nebst einer Gehirnerschütterung auch eine gebrochene Hand. Die nächsten paar Tage war ich ein Krüppel, aber es ging dann schon wieder." 

 

Der 2. Flugversuch in der Lenk am Büehlberg

Ein Skitag mit Hans gestaltete sich etwa wie folgt. Zuerst zwei/dreimal den Berg runter. Dann zur Stärkung das erste Mal in die Beiz. Die Stärkungen folgen dann in immer kürzeren Abständen und sein Fahrstiel wird proportional zu den Kafi-Schnaps dynamischer.

In der Piste hatte es eine Geländemulde die sich gut umfahren liess (wenn man noch weiss wo sie ist). Er war so im Schuss, dass ich kaum noch folgen konnte. Er hob ab und in der Luft schrie er "Maria und Joseph" und schon knallte er in die Gegensteigung der Mulde. Da ein Stock dort ein Ski hier eine Kappe, ein Handschuh und mitten drin ein ziemlich gestauchter und jammernder Hans.

 

Die „Dosigen“ von Filzbach

Es war noch zurzeit wo Regi für den TTC Zofingen die Weekends in Filzbach organisierte und Hans und ich als ehemalige Zofinger mit dabei sein durften. Einmal besuchten wir Filzbach-City, bestehend aus 3 Häusern einer Beiz und dem Dorfbrunnen. In der Beiz nahm Hans, wie wir ihn kennen, sofort Kontakt mit den Gästen auf. Er verstand den Glarner Dialekt nicht und die Glaner den Oestreicher nicht. Er sprach dann "Aha ihr seid Dosigi" und meinte natürlich, ihn Anlehnung an unseren Dialekt, "hiesigi". Seither sind für uns die Ureinwohner von Filzbach "Dosigi" weil sie von "do" (Filzbach) sind.

 

Die Sommerrodelbahn am Kerenzerberg

Es gab sie bis Anfang der 90iger danach wurde sie abgebaut. Bei einem Ausflug auf den Berg war dann eine Talfahrt per Rodel und Trottinett angesagt. Hans, durch seine Skierlebnisse wohl etwas misstrauisch geworden, liess sich endlich doch zum Einstieg in den Schlitten bewegen. Am Ende der Bahn, nach mehreren Schildern "bitte bremsen" und "hier aussteigen" gab es einen dicken Schaumgummi als ultimativen Sicherheits-Stopp. Unten eine kleine Aussparung für den Bob (damit dieser durchgeschoben werden kann). Hans Flatscher steckte mit dem halben Bob und den Füssen im Schaumgummi. Oberkörper und Kopf diesseits „I wolt halt schaun wis auf der andern Seiten weiter geht“

 

Schwimmbad Rothrist

Es konnte sein, dass der Hans im Sommer 7 Tage die Woche in der alten Badi Rothrist anzutreffen war. Wobei sich die Begegnungsorte auf die beiden Steintische und die Beiz beschränkten. Damals alles kompakt und nahe beieinander. Ich weiss noch heute nicht, ob der Hans überhaupt schwimmen kann. Weiter als bis zur Dusche kam er meines Wissens nur einmal. Roger Hauri (er war damals unser Mannschaftskollege) und ich lockten ihn eines Tages mit einer Wette. Wenn der Flatscher einen „Köpfler“ vom 3m Brett macht, gibt es CHF 20.- auf die Hand. „Na seits dammisch“ Für so ein Trinkgeld setze er sein Leben nicht aufs Spiel. Am Ende war das Gebot 50 Stutz. Die Sache sprach sich wohl etwas rum im Schwimmbad und am Schluss waren recht viel Zuschauer an dem Abtauchverhalten des Flatscher interessiert. Jetzt konnte er sich nicht mehr drücken und sprang tatsächlich vom 3m Brett. Arme und Kopf erreichten die Wasseroberfläche einigermassen senkrecht, der Rest vom Körper eher nicht.

Seine CHF 50.- verklopften wir nachher zusammen sogleich im Banhöfli Rothrist mit Speis und Trank. Das ist typisch Hans Flatscher. Wir Schweizer hätten den Schein wohl in die Tasche gesteckt aber der Hans lässt sogleich seine Kumpels mit geniessen.

Von Toni Amsler

- In der Hotelbar in Umag. Schacher macht 2 Girls an und will mit ihnen weg. I kumm ä mit, i bi scho 60... Girls weg.... Schacher sauer.

- Nach der durchzechten Pingpong Nacht bei Plüss Staufer. Pöstli Rothrist morgens um 7.00. Flatscher stusst einen Besoffenen an und kämmt ihm die Haare. Tunkt den Kamm immer wieder in dessen Schümli-Pflümli...

- München Mittlerer Ring auf dem Weg nach Pfarrkirchen. Raststätte. Flatscher segnet mit der Klobürste aus dem Scheisshaus die draussen Wartenden. Marcel bekommts grad nicht mit und wird dafür gekämmt... dieser konnte die Freude nicht wirklich zeigen...

- Auf Flatschers Terrasse konnte man sich für 20 Stutz die Haare schneiden lassen, inkl. Bier und Grillwurst




Wir wissen, dass es noch unzählige weitere erzählenswerte Geschichten von Flatscher gibt. Wem noch etwas in den Sinn kommt, der darf das gerne in der Kommentarspalte teilen.


 

 

 

 

31 Oktober 2020

Name Cupspiel gegen Thun, die Planänderung

Autor Dominik Zeltner, Posted in Freunde



Für die erste Hauptrunde im Schweizer Cup wurde uns ein Heimspiel gegen Thun aus der NLC zugelost. Ein schwieriges aber alles andere als unmögliches Los. Ein Datum war schnell und unkompliziert gefunden, doch dann schnellten die Corona-Fallzahlen nach oben, der Kanton Bern verhängte ein Sportverbot und so liess auch Swiss Table Tennis vorläufig mal alle Cupspiele auf Eis legen und mittlerweile vernünftigerweise den ganzen Wettkampfbetrieb. 
Unsere Halle war jedoch bereits reserviert und bezahlt und die Zeit an diesem Samstag für den TTCO verplant. So stellten wir ein Alternativprogramm zusammen. Urbi, José und ich trafen uns am späteren Morgen in der Nebelstadt, nahmen den Bus nach Trimbach Isebähnli und machten uns zu Fuss an den Aufstieg zum Hörnli. 

Der Nebel war dicht, alles war nass. Auf den ersten Blick sah das nach einer dummen Idee aus. Nach etwas weniger als einer Stunde Fussmarsch kamen wir oben auf knapp über 800 m.ü.M an. 
Da zeigte sich, dass wir Glückspilze sind: 

Quasi 1 Meter über der Nebelgrenze. 

Wir Naturburschen konnten natürlich auch mit nassem Holz ein ordentliches Feuer machen. Was gibt es besseres als eine Cervelat auf einem offenen Feuer? 


Da verzichtete auch José für einmal auf Chorizo und Churros ;-) 




Bei bestem Wetter wurde gespiesen und anschliessend machten wir uns auf den Rückweg nach Olten. Da war ja schliesslich noch eine Pingponghalle in der bereits fleissig trainiert wurde. 

Ebenfalls anwesend waren da neben ein paar Oltnern Larissa, Adci und Mathis von der Mittwochstrainingsgruppe in Gösgen. Es gab somit keine Durchmischung, die nicht eh schon regelmässig stattfinden würde und das Schutzkonzept wurde konsequent umgesetzt. 
So ging dieser Samstag trotz Ausfall des Cupspiels doch noch aktiv, schön und sportlich über die Bühne. 
Ob es diese Saison noch zum Rencontre mit dem TTC Thun kommen wird, wird sich zeigen. So schnell wird sich wohl an der Situation nicht viel ändern. Wir würden uns aber auf jeden Fall freuen. 











09 Dezember 2018

Name Chlausturnier Spreitenbach

Autor Dominik, Posted in Freunde