CH Cup: Überraschend klarer 11:4 Sieg in Port

19 Januar 2016

Autor: Dominik, Posted in Meisterschaft

Das Los im Schweizer Cup bescherte uns für die 2. Hauptrunde ein Auswärtsspiel beim MTTV 1. Liga Verein Port. Für alle, die es nicht so haben mit der Geographie: Port ist direkt neben Biel. 
Nachdem wir ein paar Terminvorschläge bekommen hatten, geschah ein Wunder: Alle - inkl. der Professor - füllten das Doodle aus. Und was noch viel unglaublicher war: Olten 1 und 2 konnten geschlossen am einen Termin teilnehmen! Inkl. unsere beiden geschätzten Vereinsgenossen aus dem grossen Kanton. Seit ich dabei bin hat es das bei einem Cup Auswärtsspiel noch nie gegeben. 
Nach dem 1. Liga Match gegen Lenzburg letzten Montag meinte Hartmut zu Stefan in der Garderobe: "Morgen haben wir ja schon wieder ein Spiel. Da dieses Cupspiel." 
Er war dann unglaublich erleichtert, als Stefan ihn aufklärte dass er wohl mal wieder ein paar Termine durcheinandergebracht habe ;) 
Auf gings nach Port. Stefan gabelte Hartmut auf, während Donald mit Ronald fuhr. Toni hatte auf der Autobahn ein bisschen Mühe wegen der durch die Dunkelheit bedingten schlechten Sicht. Also wendete er, schlau wie ein Fuchs, Trick 77 an. Einmal das Gaspedal ein bisschen stärker antippen und schon liess Vater Kanton für einen kurzen Moment die Spezialbeleuchtung aufflammen. So ein schönes Auto muss halt auch mal fotografiert sein. 
Mike und ich kamen direkt aus Zürich bzw. Basel mit dem Zug und wurden in Biel von Toni abgeholt. 
Die Halle war schnell gefunden und es konnte mit dem Einspielen begonnen werden. 
Unsere Gegner traten in folgender Besetzung an: Dirk (B14), Chregu (B14), Guy (B11), Pesche (C10), Küsu (C8) und Ürsu (C8). iiu gegu. 
Von den Klassierungen her waren wir also leicht zu favorisieren. Aus dem "leicht" machten wir gleich zu Beginn ein "viel zu klar". Toni (gegen Guy) und Ronny gegen Pesche setzten sich locker 3:0 durch. Hartmut (gegen Chregu), Mike (Gegen Ürsu) und ich (gegen Küsu) brauchten 4 Sätze zum Sieg. Somit stand es bereits 5:0 für uns und wir wussten, dass das bis hierhin ein bisschen zu einfach ging. Doch wir hatten ja noch Stefan. Dieser sorgte wenigstens für ein bisschen Spannung indem er sich Mr. Superblock Dirk in 5 Sätzen geschlagen geben musste. 
Die Doppel gingen allesamt über 5 Sätze. Stefan/Hartmut gegen Chregu/Dirk war richtig hochklassig, hatten doch beide Paarungen erst einmal verloren in der bisherigen Saison. Unsere Oltner setzten sich schlussendlich durch, genauso wie Mike/Ronny gegen Guy/Ürsu. 
Für Spannung waren diesmal Toni und ich besorgt, indem wir uns von Pesche/Küsu teilweise brutal vorführen liessen und am Ende verdient verloren. 
Somit führten wir also bereits 7:2. Für ein Weiterkommen war noch ein Sieg gefordert. Da ich mit Ürsus Noppenspiel überraschenderweise keine Probleme hatte war dieser Sieg schnell eingetütet und ich hatte noch massig Zeit den anderen zuzuschauen. 
Hartmut setzte sich gegen Dirk ebenfalls 3:0 durch. Die restlichen 4 Spiele gingen allesamt über 5 Sätze. Mike musste sich Küsu geschlagen geben während Toni sich in extremis gegen Pesche durchsetzen konnte. Obwohl er wirklich jedes mal wenn ich hinschaute grausam abgeschossen wurde. 
Dann hatten wir ja noch Stefan. Dieser kämpfte sich gegen Chregu - von der Postur und der Wucht der Schläge her eher ein Schwinger als ein Tischtennisspieler - nach 0:2 Sätzen noch einmal zurück, musste sich im 5. dann aber trotzdem geschlagen geben. Im Auto meinte er dann: "E ha gwösst dass die morn weder Match hei ond  hase chli wele ufboue." Zwinkernd
Blieb noch Ronny und somit das Spiel des Tages. Vom Unterhaltungswert her sogar das Spiel des Jahres. Guy war schon den ganzen Abend am fluchen, toben, sirachen. Wobei seine Clubkollegen ihn als verhältnismässig ruhig bezeichneten. Er ist zwar ein wirklich extrem netter Typ. Zu allen. Ausser zu sich selber. "Chofferdamelen huere Wichser, Arschloch..!!" nach jedem Fehler. ;) Nach chancenlosem 0:2 Rückstand steigerte sich Ronny, während Guy gleichzeitig abbaute. Im 4. Satz kam Guy zu 5 Matchbällen. Den ersten bei 10:9 wehrte Ronny mit einem parallelen Topspin uns Netz herum ab. Guy ging hinüber und klatschte vor lauter Freude bei Ronny ab. E rechtig geile Siech! Danach kam das Tourette-Syndrom wieder zum Vorschein und er fluchte wieder weiter. Mike meinte ironisch, Guy sei sicher Pfarrer von Beruf. 
Schlussendlich wehrte Ronny alle Matchbälle ab und gewann die Sätze 4 und 5 noch und somit das Spiel. Beide waren glücklich über den geilen Match und ich hatte sowieso meine helle Freude über diese beste Unterhaltung Lachend
Das Endergebnis war also 11:4 für uns. Mit so einem deutlichen Sieg haben wir nicht gerechnet. Dass dieser aber durchaus verdient war, zeigt die Tatsache, dass alle 4 Niederlagen erst im Entscheidungssatz eingefangen wurden. 











Nach dem Spiel gingen wir noch in die Beiz. Irgendwann fand auch Toni das Lokal. ....Die Strasse war wohl......zu wenig gut ausgeleuchtet Zwinkernd



Die einen, die letztes Jahr zwischen Neujahr und Weihnachten zu viel gegessen hatten, mussten sich mit einem Salat begnügen, um den Bauch wegzubekommen. 



Derjenige, der sich noch einen Wohlstandsranzen antrainieren will entschied sich für Pommes.
Irgendwann machten wir uns dann auf den Rückweg. Toni fuhr voraus und war plötzlich auf und davon. Als ich ich merkte, dass meine eine Tasche noch in seinem Auto war und ihn anrief, war er aber plötzlich weit hinter uns. Naja, viele Wege führen nach Rom. Oder zur Raststätte Deitingen. 
Schlussendlich ging ein wirklich cooler Cupabend zu Ende. Unsere gute Leistung war das eine, die überaus sympathischen, sportlichen, fairen, aber trotzdem kämpferischen Gegner das andere. Es hat allen Spass gemacht. 
Nun freuen wir uns auf die zukünftigen Trainingsbesuche von Dirk, der sein neustem in Olten arbeitet. Und natürlich freuen wir uns auf unseren nächsten Gegner im CH Cup. Wir sind nun tatsächlich bereits im 1/16-final! Die NLA Clubs können kommen!