Speckbrettliturnier und Waldweihnachtsfest

28 Dezember 2021

Autor: Dominik Zeltner, Posted in Vereinsanlässe



Das Wochenende vor Weihnachten war geprägt von zwei gesellschaftlichen Co-Produktionen der drei regionalen Tischtennisvereine Olten, Niedergösgen und Winznau. 
Am Freitag versammelten sich 21 Spieler sowie Turnierleiter Adci in der MZH Niedergösgen zum traditionellen Speckbrettliturnier. So die offizielle Version. Inoffiziell ging es eigentlich um 2 andere Dinge, nämlich einerseits darum, sich die Bäuche mit Mandarinli, Schoggi, Nüssli und neuerdings leckerem Gryffe-Glühwein vollzustopfen. Andererseits ging es darum, Stefan, dem Mozart des Späckbrättli-Pingpongs, beim Zelebrieren seiner grössten Begabung nebst der normalen Rückhand Longline, zuzuschauen. 



Zu Beginn wurden die Spieler per Los in vier 5er oder 6er Gruppen eingeteilt, in denen jeder gegen jeden ein Spiel auf 2 Gewinnsätze spielte. Danach spielten alle Gruppenersten in einer neuen Gruppe, diesmal auf 3 Gewinnsätze, gegeneinander um die Ränge 1-4. Alle Gruppenzweiten kamen in eine Gruppe und spielten um die Ränge 5-8, und so weiter. So wurde am Ende jeder Rang ausgespielt. Nachdem Stefan zu Beginn alles wegwalzte, musste er in den Sieger-Gruppenspielen gegen Dominik über 5 Sätze, setzte sich aber standesgemäss durch. In seinem letzten Spiel passierte dann das schier unglaubliche: Dave Seiler, vom Rückhandspiel her quasi der absolute Kontrast zu Stefan (Zitat Dave: "Im Tischtennis speli 90% vode Bäll met der Vorhand... ond 10% Fähler"), setzte auf die Taktik "Ultra-Defense" und schupfte den langjährigen Champion in 5 Sätzen gnadenlos vom Tisch. 

So kam folgende Schlussrangliste zu Stande: 

1. Dominik Zeltner - bester Nöppeler
2. Stefan Rüegg - bester O40
3. Dave Seiler - bester Gösger
4. Hartmut Schulze - bester Deutscher
5. Fabio Vezzio - der mit dem schönsten Autoschlüssel
6. José Carabantes - bester Spanier
7. Markus Acton - bester Engländer
8. Roland Herrsche - bester Winznauer
9. Mathis Lauper - bester Nachwuchsspieler
10. Kenneth Arockia - bester Inder
11. Saskia Stebler - beste Stebler
12. Larissa Stebler - beste Gösgerin
13. Urban Kohler - bester Präsident
14. Thomas Haller - bester Apotheker
15. Heinz Bruder - bester O70
16. Harald Schürch - der mit den schönsten Haaren
17. Kusel Herrmann - bester Ballönler
18. Beni Von Arx - bester mit zweiteiligem Nachnamen
19. Bruno Wittmer - bester Kameramann
20. Ruedi Schwarz - bester Koordinator STT
21. Hendrik Schulze - bester deutscher Nachwuchsspieler

Man sieht also, dass jeder erfolgreich, jeder in einem Bereich der beste und somit jeder ein Gewinner war! 

Im Anschluss ans Turnier wurde noch bis weit in die Nacht hinein gegessen, getrunken, diskutiert, gejasst (also die Gösger) und Fabios Lebensweisheiten Abenteuer in Amerika gelauscht.



Bereits am nächsten Nachmittag ging das Tischtennis-Weihnachtsprogramm weiter. 
Man traf sich bei bestem Wetter in der Schöneflüehli-Waldhütte in Trimbach. 



Organisator Kuseli lud zu einem Outdoor-Waldweihnachtsfest. Mit dabei war jedes Alter von jung (Irina, Flynn, Hendrik und Mathis) bis etwas erfahrener (Roli und Heinz). 
Roli betätigte sich sogleich als Meister des Feuers. Dies war auch nötig, denn sobald die Sonne weg war und es dunkel wurde, sanken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt. Da war die Mordsglut, die Roli fabrizierte, Gold wert. 

Auf dem Feuer wurde Glühwein und Punsch, also Balsam für die Seele und die Kehle, gekocht. 

Irgendwann begannen die Mägen zu knurren, also war es Zeit für Würste und Schoggibananen. 

Die Gösger fanden sich auch bei Minusgraden und schwierigen Lichtverhältnissen sofort zurecht und frönten ihrem liebsten Hobby, dem Jassen. 

Nachdem der Nachwuchs - sportllich wie man unseren Jungen kennt - mit dem Velo nach Hause gegangen war, wurden auch noch die letzten Speicher Jägi und Berliner Luft geleert. Um 23 Uhr war Zapfenstreich und wir machten uns mit gefrorenen Füssen auf runter nach Trimbach zur Bushaltestelle, wo Acti noch ein paar Weihnachtslieder trällerte.

Schön wars, danke den Organisatoren!

























Neuer Kommentar verfassen

Ich bin Gast