Spreitenbach 1 - Olten 2 6:4

03 September 2015

Autor: Dominik, Posted in Meisterschaft

So ein Auswärtsspiel gegen Spreitenbach hat es noch nie gegeben! 
1. Niemand erfror in der Halle
2. Es gab nicht einmal abgefrorene Finger
3. Auch keine Frostbeulen!
4. Niemand holte sich eine Schimmelpilzsporen-Vergiftung
5. ALLE DUSCHEN FUNKTIONIERTEN!!!!

Was war los? Da die Spreitenbacher Todeshalle derzeit renoviert wird, tragen sie ihre Heimspiele im Exil in Weiningen aus. In der selben Halle, in der auch der Schoch-Cup stattfindet. Eine wirklich gute Halle. 

In Weiningen angekommen kam Willi gerade anmarschiert. Kurz vor Spielbeginn hatte dann auch Ivan seinen Schläger gefunden und traf ein und auch Franco kam noch rechtzeitig. 
Wir spielten mit Toni, Ersatzmann Hans und mir (Dominik). 
Auf dem Papier also eine recht offene Sache. 
Gespielt wurde mit Plastikbällen, gegen die gibt es mittlerweile nicht mehr viel einzuwenden. 
Der Start ging für uns gleich mächtig in die Hose: Hans gegen Ivan (0:3) sowie ich gegen Franco (1:3) hatten nicht viel zu bestellen. Toni wehrte gegen Willi im 4. Satz 8 Matchbälle ab, musste sich am Ende aber dennoch 1:3 geschlagen geben. Somit lagen wir also bereits 0:3 zurück, und die angestrebten 4 Punkte waren nicht mehr möglich Zunge raus
In Runde 2 gings im gleichen Takt weiter. Toni war gegen den stark spielenden Franco chancenlos und verlor 0:3. Ich war nach dem Esshusten von Anfang Woche noch ziemlich neben den Schuhen und hatte gegen Ivan gar nichts zu bestellen (0:3). Somit lagen wir also bereits 0:5 zurück und rechneten mit dem Schlimmsten. Doch für etwas hatten wir ja noch Hans dabei. Dieser gewann gegen Willi die ersten 2 Sätze souverän. Der dritte ging verloren. Im vierten Satz führte Hans 7:0. Ob er da etwas zu fest ans Paninialbum dachte? Plötzlich drehte das Ganze und Willi führte 10:8. Doch Hans wäre nicht Hans, wenn er den Satz nicht doch noch gewonnen hätte. Somit also 1:5. Der Patient lebte noch. 
Zur Belohnung durfte Hans beim Doppel zuschauen, während Toni und ich in die Hosen stiegen. Unsere Rollenteilung war ganz klar: Ich schupfte wie ein Felix und Toni buchte die Punkte. Unvegesslich sein Finish im 1. Satz, wo er 5 Rückhandwinner hintereinander spielte. Schlussendlich gewannen wir das Doppel und verkürzten auf 2:5. 
In der Schlussrunde musste Hans sich Franco in 4 Sätzen beugen. Somit war die Niederlage besiegelt. Nun ging es noch wenigstens um einen Punktgewinn. Den sicherte Toni uns nach Startschwierigkeiten gegen Ivan. Normalerweise kommt ja das beste zum Schluss. Diesmal war es ein bisschen anders. Willi und ich lieferten uns ein hartes Battle, wer schlechter spielen konnte. Ich legte los wie die Feuerwehr und buchte die ersten 2 Sätze für Willi. Dieser wollte das nicht auf sich sitzen lassen und verhaute von nun an praktisch jeden Ball, sodass ich die letzten 3 Sätze relativ klar gewinnen konnte. Dies war allerdings nur noch Resultatkosmetik. Das Ergebnis von 4:6 aus unserer Sicht mag knapp sein, das Satzverhältnis von 15:23 jedoch deutlich. Danke Hans für den Einsatz!
Den Grund für die Niederlage habe ich bereits eruiert. Auf der Hinfahrt lief keine Musik. Höchste Zeit, dass wir den offiziellen Olten 2 Soundtrack zusammenstellen. (Marc, geb mer ändlech die Globi CD!!)

Hier noch ein paar Fotos aus der Halle, fotografiert von "The Only Fan" Pascal Stierli: 














Nach dem Spiel in der Beiz liess Willi dann die ultimative Bombe platzen!! Haltet euch fest!!

WIllI IST IN JUNGEN JAHREN

MARATHON GELAUFEN!!!

Sorry Willi für meinen Lachanfall in der Beiz. Mein Weltbild hat sich um 180 Grad gedreht :D
Vielleicht existieren ja irgendwo noch Höhlenmalereien von diesem Ereignis Zunge raus 
Er versuchte das Ganze dann noch ein bisschen zu entschärfen, indem er sagte, dass er sogar mehrere 7000er bestiegen hat. Aber irgendwie änderte das nicht mehr viel ;) 
So, genug dumme Sprüche für heute, das nächste Spiel findet am 16. September in Aarau statt.