Stefan und José gewinnen die NWTTV Ranglistenfinals

13 November 2021

Autor: Dominik Zeltner, Posted in Turniere


Nach der letztjährigen Coronapause wurde diese Saison auch das NWTTV Ranglistenturnier wieder ausgetragen. Dieses stiess bei der Anmeldeumfrage zuerst auf keine Begeisterungsstürme in unserem Verein. Als Urbi und ich beschlossen, da mal wieder teilzunehmen, war auch José schnell im Boot. Stefan, mehrfacher Sieger der höchsten Kategorie und somit absoluter Ranglisten-Spezialist, zierte sich lange mit viel Mimimi, von wegen er habe eh keine Chance, bis er endlich auch zusagte.

In Josés Kategorie 2 (C7-C9) gab es nur 6 Anmeldungen, somit wurde direkt der Final gespielt. Dieser fand am Freitag vor einer Woche in Wettingen statt. 
Das heisst eigentlich hätte es 7 Anmeldungen gegeben, doch Fabio V. (Name der Redaktion bekannt) wurde von seinem Spielleiter bei der Anmeldung vergessen. Fabio wollte aber liebend gerne spielen, machte ein Rundmail, um einspringen zu können, falls jemand kurzfristig ausfallen würde. Da erbarmte sich Franco Fontana, Präsi von Bremgarten und ein Mann von Ehre, und verzichtete zu Gunsten von Fabio aus freien Stücken auf die Teilnahme. 
José, nach seinem England-Sprachaufenthalt 3 Wochen trainingsfrei, hatte zu Beginn Mühe ins Spiel zu kommen und verlor gegen den unangenehmen Schupf-Schupf Guido Helbling mit 1:3. Danach hatte er seine Pubbesuche rausgeschwitzt und gewann die weiteren Spiele gegen Nick Röder, Fabio Vezzio, Silvio Gurtner und Cynthia Lilly allesamt. Fabio klebte er sogar in sein 11:0 Panini Album ein...was sich später noch rächen sollte. 
Mit 4 Siegen aus 5 Spielen krönte sich Chöseli zum souveränen Sieger dieser Kategorie. Die Màquina kann es eben auch ohne Training wink

Da José am nächsten Tag für das Mannschaftsturnier in Burgdorf einigermassen früh aufstehen musste, und die ÖV-Verbindungen von Wettingen nach Lostorf nicht optimal sind, bot ihm ein Teilnehmer - aus Datenschutzgründen nennen wir den begnateten Musiker hier Anikulapo Kuti - an, ihn und Coach Adci nach Hause zu fahren. José nahm dankend an. Zuerst musste dafür noch ein kurzer Beizenbesuch sein. Dieser zog sich dann in die Länge bis nach Mitternacht. Als endlich Aufbruchstimmung herrschte, begann Anikulapo panisch überall seinen Autoschlüssel zu suchen. Als alle Taschen ergebnislos durchsucht waren, musste um halb 1 am Morgen der Schulhaus-Abwart rausgeklingelt werden um die Halle noch einmal zu öffnen. Die Begeisterung des Abwarts war mässig. Der Autoschlüssel wurde überall gesucht, gefunden wurde er jedoch nirgendwo in der Halle. Konnte er auch nicht, denn er befand sich die ganze Zeit in Anikulapos Jacken-Ärmeltasche. Dies wurde dann irgendwann bemerkt und die Karre konnte doch noch gestartet werden. Auf der Nachhausefahrt musste Anikulapo von Adci so viele dumme Sprüche einstecken, dass hier seine wahre Identität konsequent und wasserdicht verschwiegen wird wink 
Um kurz vor 2 Uhr war dann auch José zu Hause. Dass er am nächsten Tag am Turnier trotzdem so etwas von bereit war, kann im vorherigen Bericht nachgelesen werden. 


In der höchsten Kategorie (C10-A20) wurde die Finalrunde am letzten Montag in Olten gespielt. Nebst den beiden bereits von Anfang an für die Finalrunde gesetzten Lenzburgern Ronny Abt (B15) und Belul Spahiu (B14) hatte sich im August bereits das Oltner Trio Urbi, Stefan und ich (Dominik) für den Final qualifiziert. Den favorisierten Lenzburgern wollte natürlich ein Bein gestellt werden. 
Trotz üblem Muskelkater vom Mannschaftsturnier 2 Tage zuvor hatten Urbi und ich beim Einspielen kein allzu schlechtes Gefühl. Gleich zu Beginn stieg das Bruderduell, in welchem sich Urbi nach einer Leistungssteigerung mit druckvollem Spiel durchsetzten konnte. Gegen die beiden Lenzburger setzte es für ihn danach 2 Niederlagen ab, wobei vor allem das Spiel gegen Belul leider vom Verhalten her ziemlich unschön war, was aber bestimmt nicht an Urbi lag. Gegen Stefan konnte Urbi dann auch Clubduell Nummer 2  gewinnen. 
Ich verlor hingegen auch Clubduell Nummer 2 gegen Stefan in 5 Sätzen. Dieser Sack schoss auf alle Noppenbälle einfach drauf, beeindruckend! Gegen die (wie ich ihn eigentlich nicht anders kenne) faire Ausgabe von Belul war ich absolut chancenlos. Zum Schluss konnte ich überraschenderweise das Spiel gegen Ronny klar in 3 Sätzen gewinnen. 
Stefan der Ranglistenspezialist war froh, dass Urbi der einzige noppenlose Gegner war. Denn für Noppen hatte er an diesem Abend nur ein müdes Lächeln übrig. Es klöpfte und dätschte wenn Rüegg am spielen war. So gewann er auch gegen Ronny in 5 Sätzen sowie zum Schluss gegen Belul im Spiel um den Gesamtsieg mit 3:1. Maschiine dieser Stefu, Gratulation! 
Somit waren die beiden höchsten Ranglistenkategorien eine Oltner Beute. So macht es Spass! laughing













Neuer Kommentar verfassen

Ich bin Gast