Grillparty in Boningen

04 August 2001

Autor: Peter, Posted in Vereinsanlässe

André, Dieter und Ursi

 

Dank gedecktem Sitzplatz machte das Wetter den Anwesenden nichts aus.
Ein stärkender Schluck
Reinhold
 

 

 

 

Speziellen Dank gebührt André Stäussi, der die Grillparty tadellos organisierte und Charly Grütter, der die Getränke offerierte.
Unser jüngstes Mitglied
Marcel und Heinz
 

 

Neue Regeln

46. Weltmeisterschaften in Osaka (23.4.-6.5.): ITTF beschließt weitere Reformen
Weltverband führt zum 1.9. Sätze bis 11 ein / Auch neue Aufschlagregel kommt

Osaka. Der 26. April hat seinen Platz in der Geschichte des Tischtennissports sicher: Nach der Einführung des größeren 40-Millimeter-Balles beschloss die Vollversammlung des Weltverbandes ITTF heute im Osaka Convention Centre die nächste einschneidende Reform. Mit 104:7 Stimmen entschied sich das Annual General Meeting für eine Abkehr von der Zählweise bis 21 und bricht mit einer Tradition, die älter ist als die Geschichte der ITTF, die in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag feiert. Ab 1. September 2001 - so das offizielle Datum der ITTF - werden Sätze im Tischtennis bereits nach 11 Punktgewinnen eines Spielers entschieden sein. Der Aufschlagwechsel soll künftg alle zwei Punkte erfolgen, und ein Zeitspiel wird nach Einführung der neuen Zählweise nur noch 10 statt wie bisher 15 Minuten dauern. Auch den bisherigen Zwei- oder Dreisatzsieg wird es nicht mehr geben. Das Technische Komitee der ITTF wird zu den verschiedenen Wettbewerben noch Bestimmungen entwerfen. Im Gespräch sind derzeit Spiele mit einer Dauer von maximal fünf, sieben und neun Sätzen (best of 5/best of 7/best of9).

Des weiteren beschlossen die Delegierten mit Dreiviertelmehrheit eine neue Aufschlagregel, die eine "deutliche Entschärfung der Service mit sich bringt", so der kanadische ITTF-Präsident Adham Sharara. Kerninhalte der neuen Regel, die ein Jahr später zum 1. September 2002 eingeführt wird, sind laut Sharara, "dass ein Verdecken des Balles mit Körper, Arm, Schulter oder Kleidung künftig nicht mehr möglich sein werden, da sich zwischen der Linie Netz, Ball und schlägerführender Hand nichts mehr befinden darf."

Der reformfreudige ITTF-Präsident sieht die Einführung des 40-Millimeter-Balles, die Verkürzung der Satzdauer und die dadurch häufigeren Entscheidungsmomente und die Verschärfung der bisherigen Aufschlagregel als ein Gesamtpaket zur Erhöhung der Attraktivität des Tischtennissports, insbesondere für die Medien: "Es sind wichtige Reformen, die wir Schritt für Schritt über einen Zeitraum von 2 Jahren eingeführt haben. Leider ist viele Jahre vorher zu wenig in diese Richtung unternommen worden."

 

Quelle: http://www.tischtennis.de