Olten 1 nach 2 Spielen noch ohne Punkte

15 September 2021

Autor: Dominik Zeltner, Posted in Meisterschaft



Dass der Saisonstart für Olten 1 sehr schwierig werden würde, war klar. Schliesslich standen zuerst die beiden Spiele gegen Basel 1 und Aesch 1 an, also die beiden klar stärksten Mannschaften der 1. Liga. Basel und Aesch sind auch fast schon traditionell die beiden Mannschaften, die uns einfach nicht liegen, sprich: In den letzten Jahren gab es selten mehr als einen Punkt gegen die. 
Trotzdem waren wir selbstverständlich hoch motiviert, nach fast einem Jahr endlich wieder Ligaspiele zu bestreiten. 

Für das Auswärtsspiel in Basel war geplant, aufgrund einer Diplomfeier auf Hartmut zu verzichten und stattdessen mit José, Urbi und mir (Dominik) anzutreten. Als die Diplomfeier coronabedingt kurzfristig abgesagt wurde, nahmen wir Hartmut mit Handkuss in die Aufstellung auf. Captain Urbi verzichtete dafür auf einen Einsatz, kam jedoch als Coach und Unterstützer mit. 
Basel hat sich auf diese Saison hin weiter verstärkt. Karim Ayadi (A17) kehrte nach ein paar Jahren NLB in Muttenz zu seinem Stammverein zurück, um mit Basel in die NLC aufzusteigen. Auch Yannis Gisler (B15, Elo bald A17) hat noch einmal einen massiven Sprung gemacht. Komplettiert wurde das Team von René Dahms (B13). 
José zeigte gleich zu Beginn schon, dass es das einzig Richtige war, ihn von der 3. Liga in die 1. Liga zu befördern und besiegte Dahms klar und deutlich in 3 Sätzen. Was diesem ganz und gar nicht schmeckte. Hartmut gegen Karim und ich gegen Yannis blieben jeweils in 3 Sätzen chancenlos, wobei Hartmut immerhin die Sätze teilweise eng gestalten konnte. 
In Runde 2 setzte ich da an, wo José aufgehört hatte und putzte Dahms mit 3:0. José zeigte am Nebentisch gegen Karim ein äusserst sehenswertes Spiel mit vielen geilen Ballwechseln und tollen Punkten. Am Ende resultierte immerhin ein Satzgewinn für José. Hartmut blieb gegen Yannis ohne Chance auf einen Satzgewinn. Somit lagen wir vor dem Doppel 2:4 zurück und es war noch einiges möglich. 
Das Doppel war dann wiederum in 3 Sätzen eine klare Angelegenheit. Zum Schluss wusste auch José gegen den bärenstarken Yannis nichts auszurichten. Ich konnte Karim immerhin einen Satz abluchsen, mehr aber auch nicht. Hartmut gewann gegen René nach 0:2 Satzrückstand den 3. Satz, bevor er im 4. 5:10 zurücklag. Doch Hari kämpfte sich noch einmal heran, hatte seinerseits Satzball, verlor am Ende aber doch noch. Somit stand die 8:2 Niederlage zum Saisonstart fest. 
Am Bahnhof Basel wollten wir für die Zugfahrt zurück ein paar Bier kaufen, doch der Kiosk hatte keine. In Olten angekommen, hatte das La Carbonara bereits zu. Mecces schloss in einer Minute. Also hiess es hungrig und ohne Matchbier nach Hause gehen. Oder doch nicht? Auf dem Spaziergang durch die Innenstadt (mein Zug nach Aarau fuhr noch nicht), entdeckten wir einen Dönerladen, welcher noch geöffnet war. 

Somit konnten wir auf der Chelestäge wie die Randständigen doch noch unser Dosenbier mit Döner geniessen. 






Zur 2. Runde empfingen wir zu Hause Aesch 1. An diesem Montag, also just an dem Tag, an dem die neue Bundesverordnung in Kraft trat, die besagt, dass sämtliche sportlichen Wettkämpfe nur noch mit Covid-Zertifikat stattfinden dürfen. Für unseren Verein insgesamt scheint dies zum Glück kein grosses Problem zu sein. 
Da Urbi Elternabend hatte und José kurz vor seiner 2. Impfung in Guarrrrrrantäne sass, half Stefan im Olten 1 aus. 
Mit Hartmut, Stefan und mir trat somit zum ersten mal seit dem historischen Abstieg die Abstiegsmannschaft der Saison 2017/18 wieder einmal gemeinsam an foot-in-mouth Dummerweise kam mir das während der Partie in den Sinn. 
Aesch flog zur Feier des Tages gleich mit der kompletten vierköpfigen zertifizierten Mannschaft ein. Aufs Matchblatt schafften es schlussendlich Philipp Zeugin (B15), Dani Kurth (B15) und Ernö Varga (B14). Nach Zertifikatscheck (nun kennen wir sogar die 2. Vor- bzw. Nachnamen unserer Freunde aus Aesch) und Einspielen gings rein ins Geschehen. 
Zu Beginn zogen Hartmut gegen Philipp und Stefan gegen Ernö beide mit 0:3 den Kürzeren. Ich konnte gegen Dani die ersten beiden Sätze mit der nötigen Portion Netz- und Kantenbälle gewinnen. Danach ging bei Dani immer mehr und bei mir gleichzeitig immer weniger, sodass ich das Spiel noch verlor. 
In Runde 2 konnten Hartmut gegen Ernö und Stefan gegen Dani jeweils einen Satz gewinnen. Zu mehr reichte es leider nicht. Ich blieb gegen Philipp in 3 Sätzen komplett chancenlos. Somit lagen wir vor dem Doppel bereits mit 0:6 zurück und dies, obwohl Gösgen-Adci und Winznau-Roli sowie einige Leute aus unserem Verein - inkl. Captain Urbi - uns mit vielen Tipps und lautem Geklatsche unterstützten. 
Das Doppel bestritten Hartmut und ich gegen Philipp und Dani. Den 2. Satz verloren wir in der Verlängerung, die restlichen 3 Sätze liefen nahezu perfekt für uns. Wir trafen fast allen und konnten uns so mit 3:1 Sätzen durchsetzen und die Hoffnung auf einen Punkt aufrecht erhalten. 
In der letzten Runde verlor Stefan gegen Philipp in 3 Sätzen, wobei jeder Satz erst in der Verlängerung entschieden wurde. Hartmut gewann gegen Dani den Startsatz, danach schaute nichts Zählbares mehr heraus. Ich vergab nach einem Auf und Ab gegen Ernö im 4. Satz diverse Satzbälle und verlor mit 1:3. Somit resultierte eine 1:9 Niederlage. Mit nur 9 gewonnen Sätzen waren wir weit weg von einem Punktgewinn. Wenn man jedoch die vielen in der Verlängerung verlorenen Sätze anschaut, wäre schon ein bisschen mehr möglich gewesen. 
Nach dem Spiel ging es, wie es sich für uns und für Aesch immer gehört, in die Beiz. Bei Bier und Pizza wurde in der grossen Runde diskutiert, Philipps interessanten Schilderungen seines Einsatzes als Behindertensport-Nationaltrainer an den Paralympics in Tokyo gelauscht und die Niederlage ganz schnell wieder vergessen. Somit war es wie meistens gegen Aesch. Am Tisch sind sie gnadenlos und kennen kein Erbarmen, bei der anschliessenden Bierrunde sind sie dann jeweils äusserst sympathisch ;) 



Da Urbi das Gruppenfoto einfach in Abwesenheit von Adci geknipst hat (wo der wohl war...) soll ich an dieser Stelle noch ein Foto mit Adci Bumbadci einfügen. 

Nun haben wir die beiden stärksten Gegner durch. Weiter geht es Anfang Oktober gegen Pratteln 2, dann mit Urbi anstatt Zeltner. So wie man unseren Präsi kennt, wird er dann Olten 1 zu neuen Höhenflügen verhelfen cool Hoooopp Outeeeeee!!












Neuer Kommentar verfassen

Ich bin Gast